Die Rheinhessen sind bekannt dafür, die Heimsuchungen der verschiedensten Art geduldig über sich zu ertragen. Sie machen und nehmen das Beste daraus. Die verschiedenen Besatzungen wie durch die Franzosen oder auch Heimsuchungen durch die Pfälzer Erbfolgekriege hinterließen auch ihre kulinarischen Spuren. Als Rheinhesse bin ich dem Genuss verpflichtet und bediene mich an Zutaten und Rezepten aus der ganzen Welt - nicht nur derer von unseren Eroberern.

Heute nutzte ich den Nachmittag, um ein Essen für den Abend vorzubereiten.

Weißkohl

Rhoihessisch Jambalaya ist ein auf Weißkohl aufbauendes Gerichts, das typisch für die Entspannen-Küche und die herbst- und winterjahreszeitliche Küche in Rheinhessen ist.

Theorien, das Gericht könnte sich von der spanischen Paella ableiten, wurden verworfen, da die spanischen Herrschaft nachweislich in Rheinhessen nie Fuß fasste. Die am weitesten akzeptierte Theorie verfolgt den Ansatz, dass die Bezeichnung "Jambalaya" aus der rheinhessischen Mundart entstand und eine Kombination der Ausrücke "Jammer net!" (rheinhessisch für "sich weinerlich (und traurig) beschweren, wehklagen" siehe Wiktionary), "à la" (Französisch für "nach Art von"; Anmerkung: Rheinhessen war mehrmals und viele Jahre von Frankreich besetzt) und "laya mir net es Ohr voll!" (rheinhessisch für "leiere er mir nicht das Ohr voll "; siehe Wiktionary) handelt. "Jambalaya" steht damit für die Schärfe des Gerichts an sich.

Der Weißkohl wird zusammen mit anderem Gemüse und Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten (oder einer Kombination selbiger) gedünstet. Die Masse wird gewürzt mit der sogenannten "Heiligen Schärfe" (Holy Hotness) der rheinhessischen Küche, bestehend aus Zwiebeln, Ingwer, Knoblauch und rotem Gemüsepaprika. Für die Einlage wird meist Huhn, Garnelen, Meeresfrüchte (etwa Shrimps oder der berüchtigte Selz-Snapper) verwendet. Zwingend ist die Verwendung von Tabasco, Chili(-Saucen) oder exotischer Tandoori-Gewürze, um den Gericht eine scharfe Geschmacksrichtung zu geben.

Okay, soweit die rheinhessische Version von Jambalaya, soeben von mir erfunden. Dazu habe ich mich schamlos des Wikipedia-Artikels über Jambalaya bedient.

Jambalaya [ˌdʒæm.bə.ˈlaɪə] (Audio-Datei / Hörbeispiel Anhören?/i) ist die Bezeichnung eines auf Langkornreis aufbauenden Gerichts, das typisch für die Cajun-Küche und die kreolische Küche in Louisiana ist.

Das Gericht könnte sich von der spanischen Paella ableiten, die möglicherweise in der Zeit der spanischen Herrschaft dort Fuß fasste. Es bestehen jedoch zahlreiche weitere Theorien einschließlich der Ansicht, dass es sich um eine Kombination der Wörter jambon (Französisch für Schinken), à la (Französisch für „nach Art von“) und ya-ya (Westafrikanisch für Reis) handelt.

Der Reis wird zusammen mit Gemüse und Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten geschmort. Die Masse wird gewürzt mit der sogenannten „Heiligen Dreifaltigkeit“ (Holy Trinity) der Cajun-Küche, bestehend aus Zwiebeln, milder grüner Gemüsepaprika und Staudensellerie. Für die Einlage wird meist geräucherte Wurst (Andouille) sowie Huhn, Schinken, Meeresfrüchte (etwa Shrimps oder Crawfish) oder auch Alligator verwendet. Tabasco- oder andere Chilisaucen werden häufig benutzt, um dem Gericht eine scharfe und leicht säuerliche Geschmacksrichtung zu geben.

(Seite „Jambalaya (Gericht)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 5. Februar 2018, 17:30 UTC. (Abgerufen: 28. Februar 2018, 13:22 UTC) )

Rezept

Die Mengen ergeben (je nach Appetit) 2 bis 4 Portionen.

  • 250 bis 300 Hähnchenbrustfilet
  • 100 g Kräutergarnelen (gibt es beispielsweise von Wechsler)
  • 1 große Zwiebel
  • 1/2 kleiner Weißkohl
  • 1 - 2 Paprika
  • 1 - 2 Knoblauchzehen
  • 1,5 - 2 cm langes Ingwerstück (frisch)
  • 1 Chilischote (getrocknet oder frisch)
  • 1 - 2 Teelöffel Huhn-Tandoori-Gewürzmischung
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1 - 2 TL Sojasauce
  • 100 - 200 ml Gemüsebrühe
  • Olivenöl

Zwiebelmischung

Vorbereitung

  • Hähnchenbrustfilet in Streifen schneiden, die Streifen in etwa 2 - 3 cm lange Stücke aufteilen, in einem Teller mit der Sojasauce beträufeln, etwas wenden, bereitstellen.
  • Zwiebel, Ingwer, Chili und Knoblauch kleinwürfeln, alles zusammen auf einem Teller bereitstellen.
  • Den Weißkohl in Streifen schneiden, die Streifen in etwa 1- 1,5 cm lange Stücke aufteilen, auf einem Teller bereitstellen.
  • Die Paprika in Streifen schneiden, die Streifen in etwa 1,5 - 2 cm lange Stücke aufteilen, auf einem Teller bereitstellen.

Kräutergarnelen

Zubereitung

  • Öl in einer Pfanne mit hohem Rand oder in einem Topf erhitzen (oberste Stufe).
  • Die Hähnchenstücke heiß anbraten, gelegentlich umrühren.
  • Garnelen zufügen, noch etwas anbraten.
  • Die Zwiebel-Ingwer-Chili-Knoblauch-Mischung zufügen und Platte auf mittlere Hitze zurückstellen. Gelegentlich umrühren.
  • Nach insgesamt 10 bis 15 Minuten den Weißkohl hinzufügen.
  • Die Gemüsebrühe zufügen.
  • Mit Deckel abdecken und etwa 15 Minuten bei niedriger bis mittlerer Hitze köcheln lassen.
  • Paprika zufügen.

Jetzt entweder die Platte ausmachen und dann zum Essen wieder erhitzen, oder nach 5 - 10 Minuten zuschlagen.

Rhoihessisch Jambalaya

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag