Während ich gerade hier im Wohnzimmer sitze und das Rezept runterschreibe, köchelt in der Küche das Chili con Carne auf dem Herd. Scharf und würzig muss ein Chili con Carne sein - und ohne Bohnen!

Chili con Carne ist ein typisch texanisches Gericht (und nicht besonders typisch für mexikanisch). Anders jedoch als das oft in Deutschland üblich ist, gehören zu Chili con Carne weder Bohnen noch nimmt man dazu Hackfleisch (dann wäre das nämlich Carne picada con Chili). Chili und Fleisch, die Gewürze als Paste hinzufügen. Fertig und lecker. Dazu passt Reis sehr gut.

Die Mengen ergeben (je nach Appetit) 4 bis 6 Portionen.

Chili con Carne

  • 1,2 kg mageres Rindfleisch aus der Oberschale/Keule
  • 4 - 5 rote scharfe Chilischoten
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 2 TL getrockneter Oregano
  • 3 Rosmarin-Zweige
  • 5 - 6 EL Erdnussöl
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer
  • 1 EL Worcestersauce
  • 2-3 EL Maismehl (ersatzweise Dinkelmehl)

Vorbereitung:

  • Chilischoten aufschneiden, von Samen und Wänden befreien, kleinschneiden.
  • Zwiebel und Knoblauch kleinwürfeln, Rosmarinblätter kleinhacken, alles zusammen mit dem Oregano auf kleinem Teller bereitstellen
  • Rindfleisch in 1 bis 1,5 cm große Würfel schneiden, auf einem Teller bereitstellen.

Das Rindfleisch in einem Bratentopf etwa 10 Minuten anbraten, gegebenenfalls in mehreren Portionen.

Die Chilischoten mit etwa 0,75 Liter Gemüsebrühe überbrühen. Die Flüssigkeit sollte dann am besten bereits in einem Gefäß/einem Topf sein, in dem Du mit einem Stab pürieren kannst.

Je nach Flüssigkeitsstand etwa ein bis zwei Drittel der Brühe durch ein Sieb in den Bratentopf gießen. Das Sieb vermeidet, dass die Chiliteile in den Topf kommen. Ein Lorbeerblatt hinzufügen, den Topf mit dem Deckel zudecken. Das Fleisch im Topf bei niedriger Temperatur etwa 90 Minuten köcheln lassen (gelegentlich umrühren).

Den Tellerinhalt mit der Worcestersauche sowie den Zwiebel, dem Knoblauch etc. zur restlichen Brühe zufügen. Den Kreuzkümmel in einer kleinen Pfanne anrösten (nicht anbrennen lassen!). Den Kreuzkümmel zu der Brühemischung hinzufügen und dann die Mischung pürieren.

Nach den 90 Minuten das Püree in den Bratentopf geben, wieder mit dem Deckel verschließen und weitere 30 bis 45 Minuten köcheln lassen (gelegentlich umrühren).

Das Mehl mit etwas Wasser vermischen und die Mischung nach und nach in den Bratentopf geben. Dabei beobachten, wie weit/schnell der Topfinhalt andickt.

Abschmecken (mit Salz, Pfeffer) und weitere 10 Minuten köcheln lassen. Gegebenenfalls erneut abschmecken.

Fertig. ...ähm, also wirklich nicht unbedingt. Wenn Du es wirklich lecker haben willst, dann hast Du alles bereits am Vortag gemacht und dann den Herd ausgeschaltet. Am nächsten Tag schaltest Du den Herd ein und wartest bei gelegentlichem Umrühren, bis das Chili con Carne richtig heiß ist. Dann ist es richtig fertig.

(Wenn Du es wirklich eilig hast oder kurzentschlossen das Chili con Carne aufgesetzt hast, dann kannst Du natürlich auch am selben Tag darüber herfallen)

Dazu passt weißer Reis sehr gut. Zuerst ein Reisbett auf den Teller und dann das Chili con Carne darauf tun. Ein trockener und gehaltvoller Rotwein pass lecker dazu.

Außerdem passt davor oder danach oder davor und danach noch gut ein Tee ... quila.

P.S. Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass meine fachliche Offizierausbildung in El Paso, Texas, war?

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag